Was sind Zahnimplantate?

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die an Stelle eines fehlenden Zahns in den Kieferknochen eingesetzt wird. Auf das Implantat wird nach dem erfolgreichen Einwachsen (in der Regel zwei bis zehn Wochen nach der Operation) die Zahnkrone, der künstliche Zahn eingesetzt. Damit ist dann die Behandlung abgeschlossen und der Patient verfügt wieder über ein vollständiges Gebiss, das in seiner Funktion nicht beeinträchtigt ist.

Die unterschiedlichen Implantatsysteme

In Deutschland sind ca. 100 verschiedene Implantatsysteme zugelassen. Achten Sie als Patient darauf, dass Ihnen Ihr Implantologe ein renommiertes und sicheres Implantatsystem einsetzt, das bioverträglich (Titan Grad 4) und auch in etlichen Jahren noch verfügbar ist! Champions-Implantate, seit 2006 auf dem Markt, sind ein solches System: Allein in Deutschland wurden 2015 über 50.000 Implantate erfolgreich implantiert und prothetisch versorgt.

Selbst nüchterne Marktanalysten gehen von einer exponentiellen Zuwachsrate von eingebrachten Champions-Implantaten (nach dem MIMI®-Flapless-Verfahren) in den kommenden Jahren aus - übrigens weltweit, denn Champions® haben es als einer der wenigen deutschen Hersteller geschafft, die amerikanische Zulassung 510(K) von der FDA zu erhalten und werden mittlerweile in über 50 Ländern auf praktisch allen Kontinenten eingesetzt.

OBEN